Produkttests & Werbung

Als schatznasen.de im Mai 2016 online ging, ließen Anfragen zu Kooperationen und Produkttests nicht lange auf sich warten. Schwerpunkt unseres Blogs ist – ganz klar – meine Liebe zu Katzen und all das, was ich so mit ihnen und für sie auf die Beine stelle. Der Blog ist nicht kommerziell orientiert, sein Fokus liegt nicht auf dem Vermarkten und Bewerben von Produkten und/oder Dienstleistungen. Das ist selbst bei einem Katzenblog längst nicht selbstverständlich.

Da ein Webserver Geld kostet, eine Kamera für schöne Fotos nicht vom Himmel fällt und das Bloggen ansich eine sehr zeitintensive Sache ist, finde ich es grundsätzlich aber auch nicht verwerflich, hin und wieder mal über ein kostenlos zur Verfügung gestelltes Produkt zu schreiben. Getan habe ich es – trotz diverser Anfragen – in den vergangenen drei Jahren noch nicht.

Transparenz bei unseren Produkttest

Im wesentlichen kann es bei uns folgende Arten von Produktbeiträgen geben:

  1. Produkttest [ eigenfinanziert und -motiviert ]
    Hierbei handelt es sich um Produktvorstellungen, für die wir keinerlei Zuwendungen erhalten haben. Wir haben das Produkt selbst gekauft und bezahlt. Wir haben es aus eigener Motivation heraus auf unserem Blog vorgestellt.
  2. Werbung | Anzeige [ gesponsertes Produkt ]
    Hierbei handelt es sich um Produktvorstellungen, für die uns das Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. Die Einschätzung zu diesem Produkt wird hierdurch nicht beeinflusst. Sollte ein Hersteller mit unserer Einschätzung unzufrieden sein, verzichten wir lieber auf den Beitrag, als unsere Leser zu belügen.

Zu den Hintergründen

Seit geraumer Zeit ist es so, dass Blogger Beiträge, die Werbung enthalten, eindeutig kennzeichnen müssen. Was aber nun genau als Werbung anzusehen ist, ist wieder so eine Auslegungssache. Wir kennen diese schwammigen Aussagen ja schon vom Thema DSGVO.

In den vergangenen Jahren habe auch ich über das ein oder andere Produkt geschrieben. Allerdings waren alle bislang von uns getesteten Produkte selbst finanziert und die Beiträge dazu aus eigener Motivation heraus verfasst. Grundsätzlich ist es so, dass solche Beiträge nicht als Werbung gekennzeichnet werden müssen. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.

Da wir vor einigen Tagen erstmals einem Produkttest zugestimmt haben, werden wir den Beitrag zu diesem Produkt dann auch als Werbung kennzeichnen.  Die zwei möglichen Arten der Kennzeichnung unserer Produktbeiträge habe ich oben bereits erläutert. Zusätzlich werde ich die Beiträge einzelnen Kategorien zuordnen. So können unsere Leser ganz einfach erkennen, wann wir für einen Beitrag materielle Zuwendungen erhalten haben und wann nicht.

Eines möchte ich an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen: Der Aufwand für einen Blogbeitrag inklusive dem Erstellen von Produktfotos, Bildbearbeitung, SEO, Social Media Optimierung, Ladezeitoptimierung etc. ist so hoch, dass der Warenwert oftmals nicht annähernd einer Aufwandsentschädigung entspricht. Kaum jemand würde sich im Laden ein Katzenklo im Wert von 25 oder 30 Euro schenken lassen, wenn er im Gegenzug 8-12 Stunden dafür arbeiten müsste. In vielen Fällen ist das aber durchaus ein passender Vergleich. Wenngleich ich persönlich längst nicht jeden Beitrag in 8-12 Stunden zur Veröffentlichung fertig habe.