Ein gehäkelter Ball für Katzen

h

Bälle sind allgemein ein sehr beliebtes Katzenspielzeug, aber ein gehäkelter Ball ist etwas besonders Tolles. Häkelbälle sind leicht und weich und machen deshalb beim Werfen und Toben keinen Lärm. Sie können prima mit den Krallen festgehalten und aus irgendwelchen Löchern oder Spalten geangelt werden. Außerdem kann man sie, je nach Vorliebe des eigenen Stubentigers, ganz individuell befüllen. Und das Schönste ist, ein gehäkelter Katzenball ist überhaupt nicht schwer herzustellen…

Ihr wollte eurem Stubentiger einen selbstgehäkelten Ball spendieren? Auf gehts! ;)

Bälle sind allgemein ein beliebtes Katzenspielzeug, aber ein gehäkelter Ball ist was besonders Tolles. Warum? Häkelbälle sind leicht und weich und machen beim Werfen und Toben keinen Lärm. Sie können gut mit den Krallen festgehalten und aus irgendwelchen Löchern oder Spalten geangelt werden. Außerdem kann man sie, je nach Stubentiger, ganz individuell befüllen. Und das Schönste ist, ein gehäkelter Ball ist überhaupt nicht schwer herzustellen.

h

Ein gehäkelter Ball in 3 verschiedenen Größen

Nachfolgend findet ihr Häkelanleitungen für Bälle in drei verschiedenen Größen. Wer die Anleitungen vergleicht, wird eine gewisse “Regelmäßigkeit“ erkennen. Beim kleinen Ball verdoppeln wir in Runde 2 jede Masche, in Runde 3 jede Zweite, beim mittleren Ball in Runde 4  jede dritte Masche u.s.w. Beim kleinen Ball werden 3 Runden gehäkelt, um auf die gewünschte Maschenzahl (18) zu kommen und es werden auch 3 Runden mit voller Maschenzahl gehäkelt, bevor mit den Abnahmen begonnen wird. Beim mittleren Ball sind es je 4 Runden u.s.w.  So ließe sich das Ganze auch mit mehr Maschen/Runden fortsetzen, um größere Bälle zu häkeln. Das nur als kleiner Hinweis für die, die balltechnisch ganz groß hinaus wollen.
Meine Angaben zum Durchmesser sind nur Cirka-Angaben, da die Größe des fertigen Balls von Wolle und Nadelstärke abhängt.

gehäkelter Ball  Ø ca. 2,5cm

Runde 1 | FR, 6FM
Runde 2 | 1DFM je M = 12M
Runde 3 | [1FM, 1DFM] x6 = 18M
Runde 4 | 18FM
Runde 5 | 18FM
Runde 6 | 18FM
Runde 7 | [1FM, 1Abn] x6 = 12M
Runde 8 | 6Abn = 6M

Erklärung der Kürzel
FR = Fadenring
FM = feste Masche
DFM = doppelte feste Masche*
M = Masche/n
Abn = Abnahme**

* in eine M der Vorrunde 2FM häkeln
** zwei Maschen zusammenhäkeln

gehäkelter Ball  Ø ca. 3,5cm

Runde 1 | FR, 6FM
Runde 2 | 1DFM je M = 12M
Runde 3 | [1FM, 1DFM] x6 = 18M
Runde 4 | [2FM, 1DFM] x6 = 24M
Runde 5 | 24FM
Runde 6 | 24FM
Runde 7 | 24FM
Runde 8 | 24FM
Runde 9 | [2FM, 1Abn] x6 = 18M
Runde 10 | [1FM, 1Abn] x6 = 12M
Runde 11 | 6Abn = 6M

Erklärung der Kürzel
FR = Fadenring
FM = feste Masche
DFM = doppelte feste Masche*
M = Masche/n
Abn = Abnahme**

* in eine M der Vorrunde 2FM häkeln
** zwei Maschen zusammenhäkeln

gehäkelter Ball  Ø ca. 4,5cm

Runde 1 | FR, 6FM
Runde 2 | 1DFM je M = 12M
Runde 3 | [1FM, 1DFM] x6 = 18M
Runde 4 | [2FM, 1DFM] x6 = 24M
Runde 5 | [ 3FM, 1DFM] x6 = 30M
Runde 6 | 30FM
Runde 7 | 30FM
Runde 8 | 30FM
Runde 9 | 30FM
Runde 10 | 30FM
Runde 11 | [3FM, 1Abn] x6 = 24M
Runde 12 | [2FM, 1Abn] x6 = 18M
Runde 13 | [1FM, 1Abn] x6 = 12M
Runde 14 | 6Abn = 6

Erklärung der Kürzel FR = Fadenring
FM = feste Masche
DFM = doppelte feste Masche*
M = Masche/n Abn = Abnahme**

* in eine M der Vorrunde 2FM häkeln
** zwei Maschen zusammenhäkeln

Ein paar erklärende Worte…

Wer sich entschließt, seinen Ball in nur einer Farbe zu häkeln, der häkelt ganz einfach in Spiralrunden. Das bedeutet, dass es quasi keinen „richtigen“ Rundenanfang und auch kein „richtiges“ Rundenende gibt, es werden einfach immer weiter feste Maschen gehäkelt.

Da jedoch in den einzelnen Runden unterschiedlich zu- oder abgenommen werden muss, ist es wichtig, sich den eigentlichen Anfang der Runde zu kennzeichnen. Hierzu legt man einen andersfarbigen Markierungsfaden vor die letze Masche und häkelt dann die erste Masche der neuen Runde.

Um den Fadenring und das Einlegen des Markierungsfadens ein wenig zu veranschaulichen, habe ich mal ein kleines Video erstellt und auf Youtube hochgeladen.

Achtet darauf, dass ihr den Ball rechtzeitig mit der Füllwatte befüllt. Je nach Vorliebe eurer Miezebärchen könnt ihr den Ball ausschließlich mit Füllwatte befüllen oder aber ihr gebt in die Mitte der Füllwatte eine kleine Portion Katzenminze, eine Schelle oder auch eine Rasselscheibe.

Wenn der Ball groß genug ist, kann man auch einige kleine Perlen, Knöpfe, Kirschkerne, Trockenerbsen etc. in  die Kapsel eines Überraschungseis füllen und diese im Inneren des Balls platzieren. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Allerdings müsstet ihr hierfür den Ball ein bis zwei Nummern größer häkeln, als den großen Ball. Die Ü-Ei-Kapsel hat sonst nicht ausreichend Platz im Ball.

Wem das Muster der festen Maschen nicht so zusagt oder wer einfach mal etwas anderes ausprobieren möchte, der kann seinem Ball auf ganz einfache Weise eine Art „Ringellook“ verpassen. Wenn ihr von oben auf eine gehäkelte Maschenreihe seht, sehen die einzelnen Maschen wie kleine V’s aus. Normal stecht ihr jeweils unter einem V hindurch, um eine neue feste Masche zu häkeln. Nun stecht ihr in die Mitte des V’s ein und somit unter dem hinteren Schrägstrich des V’s hindurch, um eine neue feste Masche zu häkeln. Ein kleiner Unterschied bei der Arbeit, ein großer beim Aussehen.

h

Bevor es gleich richtig bunt wird hier noch eine kleine Idee, wie ihr euren Häkelball auf ganz einfache Weise „pimpen“ könnt.
Nehmt eine Kordel zur Hand oder einen 3-4 fachen Faden (vorzugsweise aus der selben Wolle aus welcher der Ball gehäkelt wurde), macht in gleichmäßigen Abständen ein paar Knoten hinein und befestigt das Ganze mit Nadel und Faden an eurem fertigen Ball. Das kleine Schwänzchen am Ball bietet einen zusätzlichen Reiz und lässt sich zudem wunderbar ins Maul nehmen, um die Beute von A nach B zu transportieren.

h

Jetzt wirds bunt

 

Natürlich kann man nicht nur einfarbige Bälle häkeln. Wer es gern bunt mag, der darf sich auch an einem mehrfarbigen Ball versuchen. Der Unterschied beim Häkeln besteht darin, dass man nicht in Spiralrunden häkelt, sondern in abgesetzten Runden. Das bedeutet, man beendet jede Runde mit einer Kettmasche und beginnt die neue Runde mit einer (Steige-)Luftmasche. Und natürlich muss man für den Farbwechsel hin und wieder einen neuen Faden anknoten und schön straff ziehen, damit die Übergänge sauber werden. Eine Art „Naht“ sieht man hierbei aber eigentlich trotzdem immer.

h

So, nun habe ich hoffentlich anschaulich erklärt, wie ihr euren Stubentigern Bälle häkeln könnt. Mann kann aber auch ganz viel anderes schönes Katzenspielzeug häkeln. Hier findet ihr zum Beispiel eine Anleitung für eine kunterbunte Häkelmaus. Einige weitere Anleitungen sind angedacht. Reinschauen lohnt sich.

4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.